Menu

A

|

A

[TAGEBUCH – TAG 14] Anlaufschwierigkeiten bei wichtigen Entscheidungen

[TAGEBUCH – TAG 14] Anlaufschwierigkeiten bei wichtigen Entscheidungen

Wann war die letzte wichtige Entscheidung die du getroffen hast?

Wenn ich über frühere große Entscheidungen nachdenke, war immer ein kleiner Zweifel da. Aus meiner aktuellen Sicht war es die Angst vor dem Unbekannten und vor den darauffolgenden Verantwortungen. Man fühlt sich machtlos und unvorbereitet weil man gerade durch eine neue Phase geht.

Vor ungefähr zwei Jahren traf ich eine Entscheidung, die mein ganzes Leben auf den Kopf stellen sollte. Es war die Entscheidung, einen Traum zu verwirklichen und ein weiteres Experiment zu wagen. Lange sollte es jedoch dauern bis ich den ersten tatsächlichen Schritt machen konnte. Monat für Monat bereitete ich mental meine Familie und meine Freundin auf mein Vorhaben vor; Monat für Monat kalkulierte ich meine Finanzen auf’s Neue um meinen Sparplan zu optimieren; Monat für Monat arbeitete ich meine endlose ToDo Liste ab.

Die Entscheidung war getroffen und vor 14 Tagen war der langerwartete Tag da. Ich startete ein Projekt, das ich für kaum möglich gehalten hatte.

Als ich die Entscheidung für diese Reise vor zwei Jahren traf, ließ ich keine Zweifel aufkommen. Zu groß war die Angst, mich von diesen Zweifel beeinflußen zu lassen. Vor 14 Tagen war die Zeit für den ersten Schritt. Schritt für Schritt gehe ich nun meinen neuen Weg. Es ist greifbar, ja sogar real. Täglich erlebe ich etwas Neues, etwas Wunderbares und dennoch sieht meine Realität anders aus, als es meine Bildern illustrieren.

Ein ständiger Zweifel geht mir durch den Kopf und das resultiert in einer inneren Leere. Familie, Freundin und alle wichtige Freunde für eine Weile zurückzulassen ist keine leichte Aufgabe. Es ist nicht einfach, nicht zu wissen wie es danach weiter gehen wird. Es klingt fast absurd, weil momentan viele mit mir tauschen würden. Die Realität zeigt mir jedoch, dass auch die besten Entscheidungen verarbeitet werden müssen. Nichts ist umsonst und nichts ist einfach im Leben. Aus der Ferne gab mir meine Freundin Kraft und Zuversicht um diese Anlaufschwierigkeiten zu überwinden. Und so ist es mit allen großen Entscheidungen. Es dauert eine Weile bis man seinen Weg gefunden hat. Ich bin dabei den Weg für diesen neuen Lebenabschnitt zu finden und lasse mich dabei immer auf’s Neue überraschen.

Danke an Mandy – meine Freundin für die Inspiration!

 

Edited by Travel buddies Josef & Martina

[TAGEBUCH – TAG 14] Anlaufschwierigkeiten bei wichtigen Entscheidungen

[TAGEBUCH – TAG 14] Anlaufschwierigkeiten bei wichtigen Entscheidungen

Wann war die letzte wichtige Entscheidung die du getroffen hast?

Wenn ich über frühere große Entscheidungen nachdenke, war immer ein kleiner Zweifel da. Aus meiner aktuellen Sicht war es die Angst vor dem Unbekannten und vor den darauffolgenden Verantwortungen. Man fühlt sich machtlos und unvorbereitet weil man gerade durch eine neue Phase geht.

Vor ungefähr zwei Jahren traf ich eine Entscheidung, die mein ganzes Leben auf den Kopf stellen sollte. Es war die Entscheidung, einen Traum zu verwirklichen und ein weiteres Experiment zu wagen. Lange sollte es jedoch dauern bis ich den ersten tatsächlichen Schritt machen konnte. Monat für Monat bereitete ich mental meine Familie und meine Freundin auf mein Vorhaben vor; Monat für Monat kalkulierte ich meine Finanzen auf’s Neue um meinen Sparplan zu optimieren; Monat für Monat arbeitete ich meine endlose ToDo Liste ab.

Die Entscheidung war getroffen und vor 14 Tagen war der langerwartete Tag da. Ich startete ein Projekt, das ich für kaum möglich gehalten hatte.

Als ich die Entscheidung für diese Reise vor zwei Jahren traf, ließ ich keine Zweifel aufkommen. Zu groß war die Angst, mich von diesen Zweifel beeinflußen zu lassen. Vor 14 Tagen war die Zeit für den ersten Schritt. Schritt für Schritt gehe ich nun meinen neuen Weg. Es ist greifbar, ja sogar real. Täglich erlebe ich etwas Neues, etwas Wunderbares und dennoch sieht meine Realität anders aus, als es meine Bildern illustrieren.

Ein ständiger Zweifel geht mir durch den Kopf und das resultiert in einer inneren Leere. Familie, Freundin und alle wichtige Freunde für eine Weile zurückzulassen ist keine leichte Aufgabe. Es ist nicht einfach, nicht zu wissen wie es danach weiter gehen wird. Es klingt fast absurd, weil momentan viele mit mir tauschen würden. Die Realität zeigt mir jedoch, dass auch die besten Entscheidungen verarbeitet werden müssen. Nichts ist umsonst und nichts ist einfach im Leben. Aus der Ferne gab mir meine Freundin Kraft und Zuversicht um diese Anlaufschwierigkeiten zu überwinden. Und so ist es mit allen großen Entscheidungen. Es dauert eine Weile bis man seinen Weg gefunden hat. Ich bin dabei den Weg für diesen neuen Lebenabschnitt zu finden und lasse mich dabei immer auf’s Neue überraschen.

Danke an Mandy – meine Freundin für die Inspiration!

 

Edited by Travel buddies Josef & Martina

No Comments

Comments Are Closed